Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: WISO Software Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. Juli 2008, 14:05

Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Hallo Forum,
ich benötige Klarheit bei der Anwendung Einsatzwechseltätigkeit/Dienstreise/Verpflegungsmehraufwendungen und hoffe auf eure Hilfe.
Als Servicetechniker bin ich täglich bei Kunden, habe aber ein festes Büro beim Arbeitgeber,folgende Situationen ergeben sich bei mir wo ich keine Ahnung habe wie ich das eintragen soll/kann:

Punkt 1: Morgens fahre ich von meiner Wohnung zur Firma ins Büro (50km von Wohnung entfernt), vom Firmen-Büro aus zu Kunde A (oder auch mehreren Kunden) und von dort nach Hause.
Wie ich gelesen habe zählt die Zeit ab verlassen des Büros bis zur Ankunft zuhause zur Anwendung der Verpflegungsmehraufwendungen, verlasse ich das Büro um 8 Uhr und bin dann um 19 Uhr zuhause war ich mehr als 8 Std von der Wohnung abwesend und trage das so auch ein.

Punkt 2: Morgens fahre ich von meiner Wohnung zur Firma ins Büro , vom Firmen-Büro aus für 2 Stunden zu Kunde A und von dort wieder für 15 min ins Büro für Telefonate o.ä, anschließend 2 Stunden zum Kunden B, danach direkt für 4 Stunden zum Kunden C und anschließend ins Büro.
Werden hier die Abwesenheitszeiten einfach zusammengerechnet so daß ich ja wieder auf mindestens 8 Stunden Abwesenheit komme oder muß das am Stück sein?

Punkt3: Morgens fahre ich von meiner Wohnung direkt zum Kunden A für 6 Stunden, von dort fahre ich dann für 1 Stunde ins Büro, anschließend zum Kunden B für 1,5 Stunden und von dort direkt nach Hause.
Wie wird das hier berechnet, ich würde einfach die 1 Stunde Büro von der Zeit abziehen, Beginn wäre hier Abfahrt von der Wohnung und Ende ist Ankunft an der Wohnung. Bei einer Fahrzeit einfache Strecke von ca 45 min komme ich auf 9 Stunden. Kann ich das so eingetragen ?

Punkt4: Morgens fahre ich von meiner Wohnung direkt zum Kunden A für 8 Stunden und von dort wieder direkt nach Hause.
Zeitrechnunng startet bei verlassen der Wohnung und endet bei Ankunft an der Wohnung, sollte doch so richtig sein, oder ?

Was davon jetzt eine Dienstreise und was Einsatzwechseltätigkeit ist scheint jetzt für die Verpflegungsmehraufwendungen ja egal zu sein, oder ?
Wie weise ich das den alles nach, auf meinen Arbeitsberichten stehen nur Arbeitszeiten und keine Fahrzeiten, außerdem wird das Finanzamt keine 1000 Berichte sehen wollen :-)
Es existieren höchstens noch Outlook-Kalender Termin Einträge als Nachweis. Muß ich auch irgend eine Bescheinung vom Arbeitgeben einreichen ?

Die ganzen Fahrtkosten (km) werden übrigens normal mit 0,30ct abgegolten, weitere Arbeitgeberzuschüsse gibt es nicht.

Danke für weitere Hilfe im Vorraus

2

Mittwoch, 9. Juli 2008, 14:46

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

VMA gibt es nur für die Abwesenheit am Stück von der Wohnung und der regelm. Arbeitsstätte. Bestätigung vom AG macht es einfacher.
"Herr ... war in 2007 an ... Tg. über 8h im AD" (o.s.ä.)

3

Mittwoch, 9. Juli 2008, 15:11

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Zitat von »"Opa"«

VMA gibt es nur für die Abwesenheit am Stück von der Wohnung und der regelm. Arbeitsstätte. Bestätigung vom AG macht es einfacher.
"Herr ... war in 2007 an ... Tg. über 8h im AD" (o.s.ä.)


Einspruch oder wie ist der Satz 4 der Richtlinie R9.6 Abs. 1 LStR zu verstehen?
Ciao Dragon

4

Mittwoch, 9. Juli 2008, 15:49

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Die RL bezieht sich auf § 4 (5) 5. EStG:
"2Wird der Steuerpflichtige vorübergehend von seiner Wohnung und dem Mittelpunkt seiner dauerhaft angelegten betrieblichen Tätigkeit entfernt betrieblich tätig, ist für jeden Kalendertag, an dem der Steuerpflichtige wegen dieser vorübergehenden Tätigkeit von seiner Wohnung und seinem Tätigkeitsmittelpunkt..."

Der Satz in der RL meint Abwesenheit Kunde A (4h) + Abwesenheit Kunde B (4h) = 8h,
aber keine Zwischenrückkehr zur regelm. Arbeitsstätte o. Wg. (Zumindest versteh ich es so, da es sonst im Widerspruch zum Gesetz stehen würde.)

Einsprch abgewiesen. :wink:

5

Mittwoch, 9. Juli 2008, 22:18

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

..in der RL steht aber auch nicht "ununterbrochen" abwesend o.ä.
Gibt es da denn keinen Musterfall oder ein Urteil ?

6

Donnerstag, 10. Juli 2008, 08:31

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Zitat von »"Opa"«


Einspruch abgewiesen. :wink:


Wir händeln das bis jetzt aber so. Würde aus dem Gesetz jetzt nicht herauslesen, dass es ununterbrochen sein muss. Würde ich mich deiner Argumetation anschliessen, würde ja jeder Versicherungsvertreter, der mehr als 8 h Unterwegs ist, lediglich durch einen kurzen Aufenthalt in seinem Büro seine VMA´s verlieren.

Wenn Einspruch abgewiesen, erhebe ich Klage!!! :shock:

Zitat von »"Did"«

Gibt es da denn keinen Musterfall oder ein Urteil ?


Habe ich leider auch nicht zur Hand.
Ciao Dragon

7

Donnerstag, 10. Juli 2008, 09:42

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Einen Musterfall oder Urteil kann es noch nicht geben, da dies erst ab VZ 2008 zutrifft. Die alten RL waren da eindeutiger.

@Dragon Nach deiner Lesart würde sich aber das Gesetz und die RL widersprechen und die bisherige Rechtsspreching auf den Kopf stellen. Der Versicherungsvertreter muss abwesend von der Wg. und der Arbeitsstätte sein, dies ist er aber nicht, wenn zwischenzeitlich ins Büro kommt. Oder legst du eine Grenze fest (für den "kurzen Aufenthalt") wie lange er zwischendurch im Büro sein darf? 3, 5, 20 min. o. 1, 2, 3 h?

Klage abgewiesen?

8

Donnerstag, 10. Juli 2008, 11:24

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

R 9.6 LStR 2008
"Verpflegungsmehraufwendungen sind unter den Voraussetzungen des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 EStG mit den dort genannten Pauschbeträgen anzusetzen. 2 Der Einzelnachweis von Verpflegungsmehraufwendungen berechtigt nicht zum Abzug höherer Beträge. 3 Die Pauschbeträge sind auch dann anzuwenden, wenn der Arbeitnehmer Mahlzeiten vom Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von einem Dritten unentgeltlich oder teilentgeltlich erhalten hat behält der Arbeitgeber in diesen Fällen für die Mahlzeiten Beträge ein, die über den amtlichen Sachbezugswerten liegen, ist der Differenzbetrag nicht als Werbungskosten abziehbar. 4 Ist ein Arbeitnehmer an einem Tag mehrfach auswärts tätig, sind die Abwesenheitszeiten im Sinne des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 EStG zusammenzurechnen."

Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt
mfg Hans-Christian
"Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muß man ein Philosoph sein. Für einen Mathematiker ist es zu schwierig."
Albert Einstein
"Fürchte niemals den Konflikt. Er birgt mehr Möglichkeiten als Gefahren"

9

Donnerstag, 10. Juli 2008, 11:36

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

ja, das ist ja mal eindeutig, genau so werde ich das dann machen.

Danke für die Hilfen

10

Donnerstag, 10. Juli 2008, 12:13

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Da bin ich ja mal auf die Entscheidung gespannt.

11

Donnerstag, 10. Juli 2008, 12:35

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Zitat von »"Opa"«

Da bin ich ja mal auf die Entscheidung gespannt.

Wo siehst du denn ein Problem?

"Eine Auswärtstätigkeit liegt vor, wenn der Arbeitnehmer vorübergehend außerhalb seiner Wohnung und an keiner seiner regelmäßigen Arbeitsstätten beruflich tätig wird"

Nach deiner Auslegung würde beim täglichen Ausuchen der regelmäßigen Arbeitsstätte von nur 5 Minuten nie eine Reisetätigkeit vorliegen. :roll:
mfg Hans-Christian
"Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muß man ein Philosoph sein. Für einen Mathematiker ist es zu schwierig."
Albert Einstein
"Fürchte niemals den Konflikt. Er birgt mehr Möglichkeiten als Gefahren"

12

Donnerstag, 10. Juli 2008, 12:57

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Zitat

§ 4 (5) 5. EStG:
"2Wird der Steuerpflichtige vorübergehend von seiner Wohnung und dem Mittelpunkt seiner dauerhaft angelegten betrieblichen Tätigkeit entfernt betrieblich tätig, ist für jeden Kalendertag, an dem der Steuerpflichtige wegen dieser vorübergehenden Tätigkeit von seiner Wohnung und seinem Tätigkeitsmittelpunkt..."
Hier sehe ich das Problem. Wo ziehst du die Grenze, bei 5 Min.? Wo steht das.

Ein Rettungssanitäter (dazu fällt mir gerade das Urteil ein) hat tgl. 4 Einsätze a 2 h, zwischendurch ist er immer wieder in der Leitstelle --> es liegt keine EWT vor, kein Zusammenrechnen der auswärtigen Einsätze.
Der Gesetzestext ist unverändert, s.a. H 9.6 LStH 2008:
"Sucht der Arbeitnehmer den Betrieb seines Arbeitgebers mit einer gewissen Nachhaltigkeit fortdauernd und immer wieder auf, um von dort aus seine berufliche Tätigkeit an ständig wechselnden auswärtigen Tätigkeitsstätten anzutreten, so kann er Mehraufwendungen für Verpflegung nicht für die Dauer der Abwesenheit von seiner Wohnung, sondern erst ab Beginn seiner Auswärtstätigkeit außerhalb des Betriebes steuerlich geltend machen (>BFH vom 11.5.2005 - BStBl II S. 789)."

13

Donnerstag, 10. Juli 2008, 14:44

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Eine Tätigkeit an wechselnden Einsatzstellen kommt bei folgenden Personen in Betracht:

- Mitarbeiter von Zeitarbeitsunternehmen, sog. Leiharbeitnehmer.
- Bau- und Montagearbeiter (BFH-Urteil vom 11.7.1980, BStBl. 1980 II S. 654).
- Mitglieder einer Betriebsreserve für Filialbetriebe, sog. Springer (BFH-Urteil vom 20.11.1987, BStBl. 1988 II S. 443).
- Kundendiensttechniker, die ihre Arbeitsleistung beim Kunden erbringen (BFH-Urteil vom 16.12.1994, BFH/NV 1995 S. 673).
- Aushilfslehrer, die als mobile Reserve an verschiedenen Schulen eingesetzt werden (FG Nürnberg vom 19.1.1984, EFG 1985 S. 235).

- Krankenpfleger in der häuslichen Krankenpflege (OFD Magdeburg vom 1.7.1996, DB 1996 S. 1702).
- Gebäudereiniger und Fensterputzer mit Einsatzstellen in einem Stadtbereich (BFH-Urteil vom 2.2.1994, BStBl. 1994 II S. 422).
- Politessen in einer Großstadt (FG Köln vom 24.10.2000, EFG 2001 S. 65).
- Mitarbeiter eines städtischen Bauhofes, die im Stadtgebiet in verschiedenen Stadtteilen eingesetzt werden, ohne dass sie am Betriebssitz tätig werden (FG Rheinland-Pfalz vom 28.7.2002, EFG 2002 S. 1516).

- Schornsteinfeger in einem ländlichen Kehrbezirk mit einem Durchmesser von über 10 km (BFH-Urteil vom 14.9.2005, BFH/NV 2006 S. 507).
mfg Hans-Christian
"Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muß man ein Philosoph sein. Für einen Mathematiker ist es zu schwierig."
Albert Einstein
"Fürchte niemals den Konflikt. Er birgt mehr Möglichkeiten als Gefahren"

14

Donnerstag, 10. Juli 2008, 14:59

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Ja und? Dagegen sag ich doch gar nichts. Die haben ja auch keine regelm. Arbeitsstätte beim AG.

15

Donnerstag, 10. Juli 2008, 15:02

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Zitat von »"Opa"«

Ja und? Dagegen sag ich doch gar nichts. Die haben ja auch keine regelm. Arbeitsstätte beim AG.

Doch haben die oftmals trotzdem, um Aufträge entgegenzunehmen u.s.w..
mfg Hans-Christian
"Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muß man ein Philosoph sein. Für einen Mathematiker ist es zu schwierig."
Albert Einstein
"Fürchte niemals den Konflikt. Er birgt mehr Möglichkeiten als Gefahren"

16

Donnerstag, 10. Juli 2008, 15:09

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Ja, aber wenn erfolgt das dann meist entweder früh, oder zum Feierabend.

Aber bspw. eben die Rettungskräfte, Streifen-Polizisten, einige Kundendienstmonteure haben eben keine EWT, wenn sie zwischendurch die Dienststelle, Werkstatt usw. aufsuchen. Und das ist doch aber nicht neu, dies wurde doch auch bisher so gehandhabt.

17

Donnerstag, 10. Juli 2008, 16:58

Re: Außendienst u. Verpflegungsmehraufwendungen

Zitat von »"Opa"«

Ja, aber wenn erfolgt das dann meist entweder früh, oder zum Feierabend.

Aber bspw. eben die Rettungskräfte, Streifen-Polizisten, einige Kundendienstmonteure haben eben keine EWT, wenn sie zwischendurch die Dienststelle, Werkstatt usw. aufsuchen. Und das ist doch aber nicht neu, dies wurde doch auch bisher so gehandhabt.

Das muß man alles sehr auf die Tätigkeit bezogen sehen.
Rettungsassistenten, die ausschließlich mit den Transport von Kranken und behinderten sowie Notfall-Fahrdiensten befaßt sind (BFH 10.04.2002 VI R 154/00), üben zum Beispiel eine Fahrtätigkeit aus, Kundendienstmonteure eine EWT (BFH 16.12.94 VI R 74/94), ... das wurde schon immer so gehandhabt, weil in in den RL so festgelegt, auch wenn sie zwischendurch die regelm. Arbeitsstätte aufsuchten.
mfg Hans-Christian
"Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muß man ein Philosoph sein. Für einen Mathematiker ist es zu schwierig."
Albert Einstein
"Fürchte niemals den Konflikt. Er birgt mehr Möglichkeiten als Gefahren"

Bookmark and Share