Verlustvortrag

    Verlustvortrag

    Hallo zusammen,

    ich hätte folgende Frage:

    Ich bin Student und habe gemäß der Ratschläge bezüglich des (Einzelfall-)Urteils des BFHs meine Steuererklärungen für die Jahre 2007-2010 gemacht. Von 2007 bis 2009 habe ich nur studienbedingte Werbungskosten geltend gemacht, für die dann auch ein Verlustvortrag bescheinigt wurde (ca. 2400 €).

    Im Jahr 2010 hatte ich (nicht steuerpflichtige) Einkünfte in Höhe von ca. 1500 €. Die Differenz zum Werbungskostenpauschbetrag 1500 € - 920 € = 580 € wurde von vom bestehenden Verlustvortrag abgezogen, sodass dieser nur noch ca. 1820 € beträgt.

    Durch Abgabe der Steuerklärung für das Jahr 2010 stehe ich jetzt schlechter als ohne da. Nach meinem Verständnis habe ich im Jahr 2010 gar keine Steuern bezahlt, die durch meinen Verlustvortrag hätten gemindert werden können. Entspricht diese Minderung des Verlustvortrags dem dt. Einkommensteuergesetz? Insbesondere stellt sich die Frage, ob ich für 2011 überhaupt eine Steuererklärung abgeben sollte, da ich nur Einkünfte in Höhe von ca. 3000 € erzielen werde, die zwar steuerfrei sind, aber denoch geeignet sind, meinen mühsam geltend gemachten Verlustvortrag auf 0 € zu reduzieren.

    Kann mir jemand weiterhelfen und meine Verwirrung beseitigen? ;)

    Viele Grüße

    aggg300 wrote:

    Im Jahr 2010 hatte ich (nicht steuerpflichtige) Einkünfte in Höhe von ca. 1500 €. Die Differenz zum Werbungskostenpauschbetrag 1500 € - 920 € = 580 € wurde von vom bestehenden Verlustvortrag abgezogen, sodass dieser nur noch ca. 1820 € beträgt.
    Es lag offensichtlich steuerpflichtiger Arbeitslohn gemäß Lohnsteuerkarte/-bescheinigung vor. Nur weil es zu keiner Steuerfestsetzung (0,--€) kommt, heißt es ja nicht, dass er steuerfrei oder nicht steuerpflichtig ist.

    aggg300 wrote:

    Durch Abgabe der Steuerklärung für das Jahr 2010 stehe ich jetzt schlechter als ohne da.
    Nein. Ansonsten hätte man Dich (irgendwann) zur Abgabe einer Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags aufgefordert. Schau einmal nach oben auf die Seite 1 des Hauptformulars der Einkommensteuererklärung.

    aggg300 wrote:

    Entspricht diese Minderung des Verlustvortrags dem dt. Einkommensteuergesetz?
    Ja. Das genau ist der § 10d EStG. Ab und an lohnt sich doch ein Blick in die gesetzliche Vorschrift.

    aggg300 wrote:

    Insbesondere stellt sich die Frage, ob ich für 2011 überhaupt eine Steuererklärung abgeben sollte, da ich nur Einkünfte in Höhe von ca. 3000 € erzielen werde, die zwar steuerfrei sind, aber denoch geeignet sind, meinen mühsam geltend gemachten Verlustvortrag auf 0 € zu reduzieren.
    Natürlich solltest Du das. Ansonsten wird man Dich irgendwann dazu auffordern. Spätestens nach Abgabe einer Einkommensteuererklärung in den nächsten Jahren. Das würde deren Bearbeitung dann wohl erheblich verzögern.
    MG Prof. net / Steuer-Sparbuch / REINER SCT cyberJack RFID komfort / Windows 10 pro 64bit
    -
    Bitte Fragen nur im Forum stellen, damit alle davon profitieren können.
    Buhl Kundenkonto
    Kundencenter Support-Ticket einreichen

    aggg300 wrote:

    Dann ist es in der Tat so, dass ich mir die Steuererklärungen 2007-2010 hätte sparen können.
    Wenn man das dann immer so im Voraus wissen würde. ;)
    MG Prof. net / Steuer-Sparbuch / REINER SCT cyberJack RFID komfort / Windows 10 pro 64bit
    -
    Bitte Fragen nur im Forum stellen, damit alle davon profitieren können.
    Buhl Kundenkonto
    Kundencenter Support-Ticket einreichen